Weshalb Nintendo beim 3DS auf einen zweiten Anlogstick bzw. Schiebepad verzichtet hat, ist nach wie vor nicht ganz klar. Möglicherweise war Nintendo überzeugt davon, dass es heutzutage auch ohne geht.

3DS - Sony über zweiten Analogstick schockiert

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zu3DS
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 37/381/38
Ein Bild des zweiten Analogsticks
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In der letzten Woche stellte das Unternehmen dann einen zweiten Analogstick in Form einer Art Schale vor, die definitiv keinen Schönheitspreis gewinnt. Sony ist da offenbar gleicher Meinung und zeigt sich schockiert über das neue Zubehör.

Shuhei Yoshida, Sonys Präsident der Sony Computer Entertainment Worldwide Studios, sagte dazu: "Nun ist es offensichtlich, dass Nintendo nicht daran glaubte, einen zweiten Analogstick für den 3DS zu benötigen. Ich bin daher der Meinung, dass die Forderung von Capcom kam. Vielleicht sagte ein Produzent zu Nintendo, dass man den zweiten Anlogstick brauche, um Monster Hunter spielen zu können."

"Ich weiß es nicht und kann daher nur Vermutungen anstellen. Es war aber sehr schockierend zu sehen, was Nintendo da der Öffentlichkeit präsentierte. Ich möchte einen gesunden Wettbewerb zwischen Nintendos Konsole und unserer sehen, da dies immer der Innovation zugute kommt."

Der zweite Analogstick wird in Japan noch in diesem Jahr erscheinen und 20 US-Dollar kosten. Betrieben wird er mit einer AAA-Batterie, so dass der 3DS-Akku nicht in Mitleidenschaft gezogen wird.