Man geht davon aus, dass unter anderem auch die Warnhinweise auf der Verpackung des Virtual Boys dessen Tod verursachten. Sie schreckten potentielle Käufer und vor allem die Eltern im Jahre 1995 ab. Ein Déjà-vu muss Nintendo mit dem 3DS, der von der Idee her identische Wege wie der Virtual Boy geht, nicht befürchten.

3DS - Nintendo warnt: Kinder sollten auf 3-D verzichten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 37/401/40
Der 3-D-Effekt ist für Kinder ungeeignet, warnt Nintendo.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dennoch überarbeitete Nintendo jetzt die Hinweise auf der offiziellen Website und lässt die Eltern wissen: "der 3-D-Effekt ist nichts für eure Kinder." Nintendo reduzierte die empfohlene Maximalspielzeit mit 3-D-Effekten von einer Stunde auf 30 Minuten. Kinder unter 6 Jahre sollen sogar ganz darauf verzichten, weil sich ihre Augen noch in der Entwicklung befinden.

Es wird explizit abgeraten, in den jungen Jahren Spiele und Filme auf dem 3DS in 3-D zu schauen. Dennoch müssen die Kids nicht auf die Spiele verzichten, denn Nintendo war so klug und integrierte einen Schieberegler, mit dem sich das 3-D auch komplett deaktivieren lässt.

Ein interessantes Detail am Rande: Es wird eine Kontrollmöglichkeit für Eltern geben. Vermutlich werden sie die 3-D-Effekte im Menü komplett ausschalten können. Vielleicht baut Nintendo ja auch eine Art Zeitschaltuhr ein, um Vorschläge zur Pause geben. Die gab es bereits beim Virtual Boy.