Wie Nintendos Geschäftsführer Satoru Iwata sagte, denkt Nintendo intensiv darüber nach, wie sie Eltern dabei unterstützen könnten, die Spielzeit ihrer Kinder einzuteilen. Dazu wollen sie ein entsprechendes System in den 3DS integrieren.

3DS - Nintendo plant Kindersicherung

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zu3DS
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 37/381/38
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bereits in der Wii sei ein System vorhanden, dass die Menge der gespielten Zeit aufzeichnet und jederzeit sichtbar macht. Iwata sagte, dass darüber hinaus ein weiter entwickelteres System in den 3DS integriert werden könnte.

„Nintendo hat einmal ernsthaft darüber nachgedacht eine Funktion zu adaptieren, die Spiele dazu zwingen würde zwangsläufig beendet zu werden, um Kinder davon abzuhalten, das Spiel zu einem Zeitpunkt weiter zu spielen, den die Eltern vorher festgelegt haben.“, sagte Iwata während einer Fragerunde unter Anteilseignern.

„Wie auch immer; wir haben ebenfalls darüber nachgedacht, wie sich die Spieler fühlen müssen, wenn da Spiel an einer spannenden Stelle schlicht stoppt. Schlussendlich haben wir uns entschlossen eine Funktion zu integrieren, die lediglich die Spielzeit aufzeichnet, anstatt die Spiele direkt abzuschalten.“

Er fügte hinzu: „Unglücklicherweise hat der DS keine solche Funktion, da er zwei Jahre vor der Wii entwickelt wurde, aber im Fall des Nintendo 3DS, ziehen wir in Erwägung ein solches System zu integrieren. Ob es das gleiche wird, wie in der Wii oder ob noch etwas mehr hinzugefügt wird, ist bis jetzt noch nicht entschieden worden und ich habe nichts konkretes, das ich Ihnen heute mitteilen könnte. Wie auch immer, Nintendo denkt ernsthaft über solche Maßnahmen nach – möglicherweise am ernsthaftesten in der Spielebranche.“