Nachdem Nintendo in der letzten Woche eine massive Preissenkung des 3DS ankündigte und sich Unternehmens-Chef Satoru Iwata zu dem Schritt äußerte, entschuldigt er sich nun bei den Frühkäufern mit einem Brief.

3DS - Nintendo entschuldigt sich bei Frühkäufern für Preissenkung in einem Brief

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zu3DS
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 37/381/38
Satoru Iwata
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jedem bei Nintendo sei bewusst, dass sich Frühkäufer möglicherweise betrogen fühlen und die Preissenkung kritisieren. Der Zeitpunkt für die Preissenkung wurde gewählt, da sich die Situation auf dem Markt seit dem Launch veränderte habe. Letztendlich entschloss sich Nintendo laut Iwata für diesen Schritt, um den 3DS einer größeren Anzahl an Nutzern zugänglich zu machen (bzw. eben einfach mehr zu verkaufen).

Würden die Softwarehersteller und Händler nicht daran glauben, dass der 3DS ähnlich erfolgreich wie dessen Vorgänger werden könnte, dann sei es einfach unmöglich, eine größere Softwarepalette anzubieten und die Konsole erfolgreich zu vermarkten.

"Für uns sind die Kunden, die sich den 3DS sehr früh gekauft haben, enorm wichtig. Wir wissen, dass wir nichts tun können, um das Gefühl der Bestrafung für den frühen Kauf komplett einzudämmen", so Iwata.

Immerhin erhalten alle Frühkäufer, die sich mindestens einmal im eShop via Wlan angemeldet haben, 20 Spiele kostenlos - darunter zehn NES- und zehn GBA-Spiele.

Und diese können sich wahrlich sehen lassen. Inzwischen sind sieben der zehn GBA-Spiele bekannt: Super Mario Advance 4: Super Mario Bros. 3, Kirby & the Amazing Mirror, Yoshi’s Island: Super Mario Advance 3, Mario Kart: Super Circuit, Metroid Fusion, WarioWare Inc.: Minigame Mania und Mario vs. Donkey Kong .