Das für den November 2011 angekündigte Firmware-Update für den Nintendo 3DS macht den Handheld offenbar potenter. Laut einem Bericht der französischen Seite Gamekyo, schlummert im 3DS eine bislang nicht genutzte Leistungssteigerung.

3DS - Gerücht: Zweite CPU soll Handheld 25 Prozent mehr Leistung verschaffen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zu3DS
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 37/381/38
25 Prozent mehr Leistung sind nicht gerade wenig
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Um aber technisch üppigere Spiele auf dem 3DS zu ermöglichen, entschied sich Nintendo nun angeblich dafür, diesen physikalischen Schalter in Form eines zweiten Prozessors umzulegen und dem Gerät somit 25 Prozent mehr Leistung zu entlocken. Das soll natürlich in erster Linie für die Entwickler gedacht sein, die so technisch ein paar Schritte weitergehen können.

Der zweite Prozessor war ursprünglich als Reserve für das System gedacht, wird dafür jetzt aber nicht mehr benötigt. Zudem soll Nintendo wohl auch noch einen Weg gefunden haben, den 3-D-Effekt anders vom System berechnen zu lassen, um so einen weiteren Leistungszuwachs zu erhalten.

Darüber hinaus wird gemunkelt, dass Nintendo die physikalische Größe der Downloadspiele von 16 MB auf 512 MB erhöhen würde. Somit dürften auch da technisch umfangreichere Spiele erscheinen.

Die Sache mit der zweiten CPU bzw. der Leistungssteigerung mag für den ein oder anderen vielleicht kurios klingen, ist es letztendlich aber nicht und absolut nicht unüblich. Auch Sony schaltete damals bei der PSP durch ein neues Update eine Leistungssteigerung frei.