Die wichtigste Funktion des Nintendo 3DS ist natürlich das Spielen in 3-D. Doch nicht jedes neu veröffentlichte Spiel für den Handheld muss diese Funktion auch unterstützen, wie wir in einer neuen Ausgabe von „Iwata Asks“ erfahren.

3DS - Entwickler können auf 3-D-Effekt verzichten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 37/421/42
Spiele von Nintendo selbst (hier Ocarina of Time) werden wohl immer einen 3-D-Effekt bieten
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Darin erklärt Shigeru Miyamoto noch einmal die Abwärtskompatibilität zu normalen DS-Spielen: „[Der 3DS] ist kompatibel mit Software von früheren Nintendo DS-Systemen, welche im 2-D-Modus dargestellt werden. Die neuen Spiele sind ausschließlich für den Nintendo 3DS, aber ob sie auch 3-D darstellen, ist dem Entwickler überlassen, genauso wie die Nutzung des Touchscreens den Entwicklern für den Nintendo DS überlassen war.“

„Plötzlich von den Entwicklern zu verlangen, dass sie nur noch 3-D-Spiele machen sollen, würde die Hürde für sie deutlich erhöhen“, so Miyamoto weiter. Mit dem Slider an der Seite des 3DS lässt sich die Stärke des 3-D-Effekts, falls vorhanden, selbst anpassen.

Der Verzicht auf 3-D bringt einen deutlichen Vorteil: höhere Performance. Das verdeutlichte Yosuke Hayashi von Team Ninja, als er in einem Interview über Dead or Alive Dimensions sprach. Schaltet man den 3-D-Effekt hinzu, läuft das Spiel mit 30 Bildern pro Sekunde. Ohne 3-D erreicht es hingegen die für die Serie üblichen 60 Bilder pro Sekunde.