3D-Shooter fördern die Konzentration und Wahrnehmungsfähigkeit: Zu diesem Ergebnis kommen - wie sollte es auch anders sein - amerikanische Wissenschaftler.
Laut der Studie des Center for Visual Sciences an der University of Rochester (New York) nehmen Action-Gamer ihre Umwelt besser wahr. Wo's hektisch ist und unübersichtlich, zum Beispiel beim Einkaufsrummel in der Fußgängerzone, erkennen Half Life- oder Counterstrike-Spieler mehr Details und lassen sich nicht so leicht ablenken.

Test-Personen waren Studenten zwischen 18 und 23 Jahren, die Grand Theft Auto 3, Half-Life, Counterstrike, 007 oder Spider-Man ein halbes Jahr lang mindestens an vier Tagen in der Woche und eine Stunde am Tag gespielt haben. Parallel dazu musste eine Gruppe von Nicht-Spielern zehn Tage lang jeweils eine Stunde am Bildschirm verbringen. Eine weitere Gruppe zockte Tetris. Im Vergleichstest stellte sich dann heraus, dass sich die Fähigkeiten der Spieler von 3D-Shootern in diesem Zeitraum verbessert hatten.

Die Studie hat nur einen Fehler: Unter den Action-Gamern waren keine Frauen. Ob das einen Unterschied ausmacht, werden wir dann wohl demnächst lesen, wenn es wieder heißt: Amerikanische Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass...