Auch Entwickler-Legende Ron Gilbert, Erfinder von Monkey Island, äußerte sich negativ zum momentanen 3D-Trend. Er selbst habe noch nicht so viel Erfahrung auf dem Gebiet sammeln können.

3D - Ron Gilbert sieht in 3D-Brillen das größte Problem

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 26/401/40
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er selbst hasst 3D-Filme regelrecht, da er sie beunruhigend bzw. verstörend findet. "Ich habe den 3DS bislang noch nicht gesehen, weshalb ich darüber nichts weiter sagen kann. Ich weiß aber, dass ich 3D-Filme hasse. Sie bringen durcheinander. Ich habe aber eine Demo gesehen, wo jemand World of WarCraft in 3D spielte, was ich ziemlich cool fand. Ich weiß auch nicht. Ich hatte bisher nicht genügend Erfahrung damit und mit den Spielen.", so Gilbert.

Weiterhin sagte er: "Ich weiß aber, dass das Tragen einer Brille ein großes Problem darstellt, wenn man ein Spiel spielt. Vielleicht könnte es später populärer werden, sobald es 3D-Fernseher ohne Brille gibt. Aber ich denke, die Brillen zu tragen, wird immer ein Problem sein."

Erst kürzlich verteidigte Sony 3D-Brillen, wonach sie heutzutage leicht sind und man sie nach einiger Zeit praktisch vergisst. Gestern berichteten wir auch über eine Umfrage, in der es ebenfalls um 3D-Technik ging. 70 Prozent der befragten Japaner sehen ebenso in den Brillen das größte Problem.