Auch wenn der Nachfolger der Wii-Konsole noch etwas auf sich warten lässt, könnte dieser laut Nintendo 3D-Technologie erhalten. Die Japaner möchten dies aber höchstwahrscheinlich nicht mehr für Wii tun, denn stellt man ein Bild in 3D dar, wird die Bildqualität laut Nintendo-Chef Satoru Iwata sehr schlecht.

3D - Nintendo kann sich 3D-Technik für Wii-Nachfolger vorstellen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zu3D
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 26/271/27
Schon vor dem Virtual Boy versuchte sich Nintendo an 3D auf dem NES.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn sich Nintendo für 3D-Technik bei einer Heimkonsole entscheiden sollte, dann wird das erst geschehen, sobald 3D-Fernseher einen Marktanteil von mindestens 30 Prozent erreicht haben. Zudem erklärte er auch, dass man bei Nintendo 3D nie aus den Augen verloren habe.

Wer sich erinnert: Nintendo veröffentlichte vor 15 Jahren den Virtual Boy, der richtiges echtes 3D darstellen kann. Es gibt viele Spekulationen, weshalb der Erfolg ausblieb, wie etwa der hohe Preis, die damalige Marktsituation, die Gesundheitshinweise auf der Verpackung und natürlich auch die in roter Farbe dargestellten der Spiele.

Zwar plante Nintendo ein Jahr danach eine farbige Variante auf den Markt zu bringen, doch es hätte sich finanziell gesehen nicht mehr gelohnt. Eines der wenigen Highlights auf dem Virtual Boy ist Wario Land, das einige frische Gameplay-Elemente und einen wahnsinnig eindrucksvollen 3D-Effekt mitbringt.

Wie Iwata verriet, wartete Nintendo nach dem Vitual Boy auf eine Chance, um erneut in Richtung 3D zu gehen. Vor zwei Jahren haben sie dann anschließend gemerkt, dass sie die dafür nötige Technologie hatten. Also wurde der 3DS geboren, der sich schon 3 Jahre in Entwicklung befinden soll.

Und für Nintendo hat 3D auch einige Vorteile: Man erhält ein besseres Gefühl für Positionen, wodurch sich ein Spiel laut Iwata angenehmer spielen lässt. Er ist sich sicher, dass 3D zum Mainstream wird.