Bei YouTube wurde ein erstes Gameplay-Video von Brandon Sheffield zu 1666: Amsterdam veröffentlicht, an dem 'Assassin's Creed'-Schöpfer Patrice Désilets unter Ubisoft arbeitete und der die Rechte an der Marke nach einem Markenschutzstreit mit den Franzosen kürzlich zurückerhalten hat.

1666: Amsterdam - Der kleine Bruder von Assassin’s Creed

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es scheint fast so, als sollte 1666: Amsterdam zu einer Art geistiger Nachfolger von Assassin's Creed werden. Denn dem sieht es in einigen Punkten schon sehr ähnlich, weshalb es nicht verwunderlich ist, dass Ubisoft die Rechte nach Désilets unfreiwilligem Ausstieg daran behalten wollte.

Interessant ist auch, dass einige gezeigte Elemente erst mit Assassin’s Creed: Syndicate eingeführt wurde, wie zum Beispiel der Gehstock als Waffe. Jedenfalls war die Absicht, 1666: Amsterdam sehr düster wirken zu lassen – nicht zuletzt durch die Fähigkeiten des Protagonisten, die er mit schwarzer Magie bewältigte. Er sollte Tiere befehligen bzw. sich in diese verwandeln können – als Vogel hätte er größere Distanzen schnell zurückgelegt, als kleiner Nager hingegen sich durch enge Bereiche gezwängt.

In Entwicklung befand sich das Projekt für Xbox 360 und PlayStation 3 mit der Aussicht, dieses auch für die jetzigen Konsolen zu veröffentlichen. Das gezeigte Gameplay-Material ist erst rund zwei Jahre alt.

Gut möglich, dass Désilets die Markenrechte nicht ohne Grund zurückwollte.

Gameplay-Szenen zu 1666: Amsterdam

Assassin's Creed Syndicate - Die Geschichte von Assassin’s Creed: Von Altair, Ezio Auditore & Co

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (18 Bilder)

1666: Amsterdam erscheint demnächst. Jetzt bei Amazon vorbestellen oder direkt downloaden bei gamesrocket.