Die Audienz bei König Gunther fördert eine gute und eine schlechte Nachricht zutage. Die gute: Beide werden begnadigt. Die schlechte: nur wenn sie Prinzessin Herzelinde aus den unerbittlichen Fängen des Schwarzen Ritters befreien.

Zurück in der neu gewonnen Freiheit reden wir mit Prinz Gustav, der noch Wettschulden bei Lanze hat, ihm aber nicht glaubt, dass dieser beim Turnier gewonnen hat. Da müssen handfeste Beweise her. Also reden wir mit dem Zeitungsjungen, der uns für etwas zu Essen eine Zeitung geben möchte. Nebenan liegt eine Brezel.

1½ Ritter: Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde - Mit unserer Lösung steht ihr euren Mann bzw. Ritter

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/25Bild 33/571/57
Der Zeitungsjunge hat Hunger.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Zwerg gibt uns seine Spitzhacke erst, nachdem wir ihn darauf ansprechen. Der Zeitungsjunge möchte unsere Brezel zunächst nicht, da zuviel Salz bekanntlich ungesund ist. Also schaben wir es mit der Spitzhacke ab, überreichen die Brezel und lesen in der Zeitung von Lanzes glorreichem Turniersieg. Mit Hilfe dieses Beweises zahlt Gustav endlich seine Wettschulden.

Wieder draußen schlägt Lanze das Seil mit seinem Schwert durch und sackt das Kraut ein. In der Schmiede nimmt er Zange und Blasebalg an sich. Nun in den Stall: Dieser wurde dummerweise vom PÜV-Inspektor aufgrund eklatanter Sicherheitsmängel geschlossen. Die Pferde erschrecken sich zu leicht, weisen Lenkprobleme auf und verfügen über schlechtes Kurvenverhalten. Lanze muss für Abhilfe sorgen. Zunächst nimmt er aber nur die Pferdedecke an sich.

1½ Ritter: Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde - Mit unserer Lösung steht ihr euren Mann bzw. Ritter

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/25Bild 33/571/57
Der Stall wurde vom PÜV geschlossen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vor dem Stadttor trifft Lanze wieder auf Erdal, dessen Kultur vor Beginn des Abenteuers ein heißes Bad verlangt – im Whirlpool. Dafür fehlen aber warmes Wasser, Blubberbläschen und Badezusatz. Also kombinieren wir Salz mit Kräutern und erhalten erstklassiges Badesalz. Danach überreden wir den Schmied, das Hufeisen im Wassereimer abzukühlen und schütten das nun erwärmte Wasser zu Erdal in den Brunnen. Fehlen noch die Bläschen: Lanze steckt den Blasebalg in die Statue, bindet das Seil daran und das andere Ende an die Ziege. Geschafft!

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: