Super Smash Bros.-Erfinder Masahiro Sakurai hat mit Super Smash Bros. für die Wii U buchstäblich sein Meisterstück abgeliefert, denn in Zukunft möchte er nicht mehr weiter an der Smash Bros.-Reihe arbeiten, wie er dem Game Informer-Magazin mitgeteilt hat.

Super Smash Bros. 3DS/Wii U - Masahiro Sakurai: Für mich wird es kein weiteres Smash Bros. geben

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 402/4101/410
Wir in Zukunft ohne Masahiro Sakurai geprügelt?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Masahiro Sakurai hat Super Smash Bros. nicht nur erfunden, damals noch unter HAL Laboratory, Inc, es ist quasi sein Baby, das er über all die Jahre hinweg betreut und immer weiter gepflegt hat. Mit Super Smash Bros. für den 3DS und die Wii U hat Sakurai ein absolutes Glanzstück abgeliefert. Das gilt im Besonderen für die Wii U-Version. Und nach 15 Jahren ist nun Schluss, zumindest für Sakurai.

"Ich kann nicht definitiv sagen, dass es keine weiteren Super Smash Bros.-Spiele mehr geben wird", so Sakurai. "Sowohl Melee als auch Brawl haben wir mit dem Gedanken entwickelt, dass es keine weiteren Sequels mehr geben soll. Folglich kann ich die Chance auf weitere nicht abstreiten. Was mich jedoch betrifft, denke ich, dass es keine weiteren mehr gibt."

Ein Grund könnte der sein, dass Sakurai und sein Team bei Smash Bros. seit jeher eigentlich nur die Steigerung kennen. Jedes Spiel muss mehr Charaktere bieten, mehr Maps, mehr Features. Mittlerweile können sogar 8 Spieler gleichzeitig in die Arena. Da kann man sich kaum vorstellen, wieviele Arbeitsstunden Sakurai in das Spiel gesteckt haben muss, denn bereits bei Super Smash Bros. Melee für den GameCube hat der Game Director teilweise 40 Stunden am Stück durchgearbeitet, um anschließend nur 4 Stunden zu schlafen, und gleich wieder loszulegen.

"Unser Ziel bei Super Smash Bros. für die Wii U war es, dem Spiel zusätzlichen Wert zu verleihen, der über den Verkaufspreis hinaus geht. Und in Bezug auf die Größe, und auf die Anzahl der Charaktere sind wir schon seit langem jenseits unserer Grenzen hinaus gegangen. Sollten wir die Zahl der Kämpfer oder Modi in zukünftigen Spielen wieder eingrenzen, bin ich mir sicher, dass es Beschwerden geben wird."

Das klingt auch wiederum nach einem enormen Druck, den die Entwickler angesichts ihrer Fans verspüren. Zumal Super Smash Bros. als Nintendo-Hausmarke sicherlich auch ganz andere Qualitätserwartungen erfüllen muss. Für Sakurai ist nun also Schluss, zumindest ist das sein Plan. Doch das bedeutet natürlich nicht, dass nicht jemand anders seinen Posten übernehmen könnte.

Doch er warnt gleichzeitig, dass es nicht einfach werden dürfte. Weder für ihn, der sein Baby abgeben müsste, noch für seinen Nachfolger, der da ansetzen müsse, wo Sakurai mit Super Smash Bros. für die Wii U aufgehört hat.

Super Smash Bros. 3DS/Wii U ist für 3DS und seit dem 28. November 2014 für Wii U erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.