Bugs können manchmal richtig verrückt sein. Im Fall von Street Fighter V handelt es sich um einen Bug der skurrilsten Art: So werden Spieler aus den Vereinigten Staaten, Europa und Japan beim Online-Spielen vom Capcom-Server kurzerhand an die Küste Ghanas katapultiert. Dadurch fehlt betroffenen Spielern die Möglichkeit online ihre Kämpfe auszutragen, da Street Fighter V in Ghana nicht sonderlich zu sein scheint.

Der Bug kommt dann zum Vorschein, wenn Capcoms Server die Region aus der der Spieler stammt nicht richtig einschätzen können. Capcom lokalisiert jeden Spieler anhand von Koordination, Längen- und Breitengraden also. Ist diese Suche nicht erfolgreich, wird der Spieler dem Langen- und Breitengrad 0°N 0°E zugewiesen - dieser befindet sich auf der Weltkarte an der Küste Ghanas.

Street Fighter 5 - Online-Bug verfrachtet Spieler auf eine unbekannte Insel

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStreet Fighter 5
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 135/1361/136
Viele Spieler sind Capcom zufolge nach Afrika gezogen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mittlerweile wurde mit einigen Serverwartungen dieser Bug wieder behoben, auch zum Launch des Spiels gab es vereinzelt Probleme dieser Art. Ob dieser Bug jetzt dauerhaft gelöst wurde, bleibt abzuwarten. Für die Street Fighter V-Community wäre es definitiv wünschenswert.

Street Fighter 5 - Launch Trailer11 weitere Videos

Das sogenannte “Null Island” gibt es zwar nicht wirklich, durch verschiedene Bugs dieser Art entstanden allerdings Fantheorieren zu dieser ominösen Insel. Diese werden auf www.nullisland.com/ gesammelt, falls ihr also dort einmal “Urlaub” machen wollt, bekommt ihr auf der Website alle Informationen die ihr benötigt. Wer weiß, vielleicht findet ihr ja ein paar Street Fighter V-Spieler.

Street Fighter 5 ist für PC und seit dem 16. Februar 2016 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.