Street Fighter 5 wird kein Pay-to-Win-Modell bieten, wie Producer Yoshinori Ono via Twitter erklärte. Zuvor streute die japanische Sponichi Annex ein entsprechendes Gerücht - laut Ono sei dieser Bericht nicht richtig und man plane etwas in dieser Art auch nicht.

Street Fighter 5 - Nächster Teil ohne Pay-to-Win-Modell

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStreet Fighter 5
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 144/1451/145
Ein neues Street Fighter ist so gut wie sicher.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Anschließend entschuldigte er sich für die Verwirrung und meinte, dass man sich derzeit noch in einer frühen Planungsphase bezüglich des nächsten Spiels befinde. Man wolle erst später darüber reden.

Auch Capcom veröffentlichte inzwischen eine Pressemitteilung mit einem offiziellen Statement und ging damit nochmals auf dieses Gerücht ein. Demnach habe ein "gewisses Medienunternehmen" ein Interview mit Capcom-Chef Haruhiro Tsujimoto geführt und dabei Bezug auf ein Zahlungssystem genommen.

Allerdings habe Tsujimoto in dem Interview keinen Kommentar dazu abgegeben, etwa die Stärke der virtuellen Kämpfer mit einem solchen System beeinflussen zu können. Darüber hinaus seien weder Details noch der Titel Street Fighter 5 zu diesem Zeitpunkt angekündigt worden.

Offiziell ist Street Fighter 5 also weiterhin nicht, auch wenn man stark davon ausgehen darf, dass bereits daran gearbeitet wird. Laut Ono gibt es schließlich bereits Pläne.

Street Fighter 5 ist für PC und seit dem 16. Februar 2016 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.