Auf dem Battle.net-Marktplatz können Modder ihre Schöpfungen kostenlos anbieten oder als Premium-Karte verkaufen – so zumindest der Plan. Die Umsetzung des auf der BlizzCon 2009 angekündigten Vorhabens bereitet Blizzard einige Probleme. StarCraft 2 Lead Designer Dustin Browder sprach im Interview mit Eurogamer darüber.

StarCraft 2 - Blizzards Schwierigkeiten mit dem Battle.net-Marktplatz

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 461/4751/475
Bis Modder ihre eigenen Kreationen gegen Geld anbieten können, wird wohl noch viel Zeit vergehen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Ich weiß nicht, wie wir manche der Probleme mit den Urheberrechten der Spieler lösen sollen. Wie können Spieler ihre eigenen Karten schützen, sodass sie nicht von anderen Spielern geklaut werden? Was sind die Regeln für wie viel man verlangen darf? Es gibt einfach eine Menge an Fragen zu klären.“

Deshalb wird der Marktplatz auch nicht in absehbarer Zeit veröffentlicht werden. Es könnte auch gut möglich sein, dass er niemals im Battle.net Einzug hält: „Wer weiß das schon? Alles ist möglich. Wir haben schon ganze Spiele eingestellt. Warcraft Adventures wurde niemals veröffentlicht und es war eigentlich fertig.“

Doch man arbeite noch immer sehr hart an dem Projekt und Browder glaubt fest daran, dass es noch fertiggestellt und auch ein Erfolg wird.

StarCraft 2: Wings of Liberty ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.