In einem Interview mit GameInformer verriet Blizzards Lead Designer Dustin Browder, dass man selbst an eigenen Modifikationen für StarCraft 2: Wings of Liberty arbeite. Dadurch möchten sie den Moddern nicht nur Anregungen liefern, sondern den Spielern auch ein paar neue Spielerfahrungen bieten.

StarCraft 2: Wings of Liberty - Blizzard werkelt an eigenen Mods, wollen den Moddern Anregungen geben

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStarCraft 2: Wings of Liberty
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 475/4761/476
Arbeitet Blizzard vielleicht sogar an einem WoW auf Basis von StarCraft 2? ;-)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

An was Blizzard alles so arbeitet, ist zwar nicht bekannt, die Mods sollen aber definitiv für alle frei zugänglich sein - und das soll gar nicht mehr so lange dauern. Blickt man auf die ersten Mods, so existieren darunter etwa ein Third-Person-Shooter und eine Nachbildung von World of WarCraft (wir berichteten).

Browder sprach in dem Interview aber auch die Möglichkeit an, selbst erstellte Maps künftig verkaufen zu können. Wie es heißt, arbeite man mit Hochdruck an diesem System, allerdings könne er auch weiterhin keinen genauen Termin nennen. Im Moment stünden die Designer vor Herausforderungen, was das Rating-System betrifft. Ebenso wollen sie sicherstellen, dass niemand die Maps anderer Modder als seine Kreation ausgibt.

StarCraft 2: Wings of Liberty ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.