Nachdem Blizzard erst kürzlich 5.000 Cheater bannte und ebenfalls einige Singleplayer-Mogler des Spieles StarCraft 2: Wings of Liberty verwies, geht der US-amerikanische Entwickler noch einen Schritt weiter. Nun sind Hacker an der Reihe, die aber nicht gebannt, sondern vor Gericht gezerrt werden.

StarCraft 2: Wings of Liberty - Blizzard verklagt Hacker

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStarCraft 2: Wings of Liberty
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 475/4761/476
Blizzard geht gerichtlich gegen Hacker vor
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bereits letzte Woche reichte Blizzard beim zuständigen Gericht in Los Angeles eine Klage gegen drei Hacker ein, die gegen die Nutzungsbedingungen des Battle.net, gegen das Lizenzabkommen und gegen das Urheberrecht verstoßen haben. Diese programmierten nämlich nicht nur Hacks für StarCraft 2, sondern sie verkauften sie auch.

Die drei Angeklagten nennen sich Permaphrost, Cranix und Linuxawesome, wobei die Zuständigkeit des Gerichts in Los Angeles noch nicht endgültig geklärt ist. Zwei der Hacker kommen nämlich aus Kanada und der andere aus Peru. Jedoch steht es im Nutzerabkommen von StarCraft 2, dass bei Verstößen der Rechtsstreit innerhalb des Los Angeles County geklärt wird.

StarCraft 2: Wings of Liberty ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.