Blizzard hat die Gespräche mit dem koreanischen E-Sport Verband „Korean e-Sports Players Association“ abgebrochen und ist auf der Suche nach einem neuen Partner.

StarCraft 2: Wings of Liberty - Blizzard sucht neuen E-Sport-Partner in Korea - Gespräche mit KeSPA eingestellt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/66Bild 410/4751/475
E-Sport spielt auch für StarCraft 2 eine große Rolle
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So hätte die Organisation die Rechte an Blizzards Marke nach jahrelangen Gesprächen immer noch nicht genügend anerkannt. Jetzt ist man auf der Suche nach einem neuen Partner, was kurz vor der möglichen Veröffentlichung natürlich nicht gerade passend ist.

Die KeSPA ist die größte professionelle Liga und Korea und besitzt die Rechte, StarCraft Matches im Fernsehen auszustrahlen. Als Blizzard letztes Jahr GOM TV und deren Events unterstütze, welche über einen Online-Stream ausgestrahlt wurden, drohte die KeSPA den professionelle Teams, sie aus ihrer eigenen Liga zu werfen, sollten sie an den GOM Events teilnehmen.

Schon zuvor forderte Blizzard mehr Rechte und Beteiligung an den Wettkämpfen des Spiels, doch KeSPA will weiterhin die alleinige Kontrolle über diesen Teil des E-Sport behalten.

Dass StarCraft 2 in Korea momentan eine Altersfreigabe ab 18 Jahren erhalten hat, macht die Sache natürlich nicht einfacher. Zwar hat Blizzard bereits reagiert und eine entschärfte Version vorgelegt, das Ergebnis davon liegt allerdings noch nicht vor.

Ob hingegen der Wettskandal in der Szene irgendeinen Einfluss darauf haben wird, ist noch nicht klar.

StarCraft 2: Wings of Liberty ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.