Chris Sigaty, seines Zeichens Chef-Producer von StarCraft 2, ist jetzt Befürchtungen entgegen getreten, dass die 3D-Engine zu einem langsameren Spielfluss führen könnte.

"Unser Ziel ist es, die Spieler die 3D-Engine nicht allzu sehr spüren zu lassen. Ausnahme sind natürlich die tollen Effekte, die man mit 3D erzielen kann: Lichteffekte, in Echtzeit berechnete Schatten und so weiter", sagte Sigaty im Interview mit einer amerikanischen Webseite. Wer den deutschen Zerg-Trailer noch nicht gesehen hat, kann dies hier nachholen.

StarCraft 2: Wings of Liberty ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.