Mit Heart of the Swarm sind Hydralisken richtig stark geworden. Grund dafür ist ihr relativ hoher Schaden und die Möglichkeit, auch Lufteinheiten zu beharken. Allerdings sind diese Einheiten sehr verwundbar und brauchen Schaben oder Ultralisken, welche ihnen den Feind vom Leib halten.

Gattung: Pfähler

Der Pfähler schält die Möglichkeit frei, eine Hydralisk zu einem Pfähler mutieren zu lassen. Dadurch erhalten sie einen starken Singletarget-Fernkampfangriff, der besonders hohen Schaden gegen gepanzerte Ziele verrichtet. Allerdings muss der Pfähler dafür eingegraben sein

Gattung: Schleicher

Mit dem Schleicher trifft man einen alten Bekannten aus Broodwar wieder. Ähnlich wie der Pfähler wird der Schleicher auch aus Hydralisken gemorpht und muss sich zum Angriff vergraben. Seine Angriffe sind gegen leichte Einheiten effektiver und verursachen dabei verheerenden Flächenschaden auf Kosten der Reichweite.

StarCraft 2: Heart of the Swarm - Blizzcon 2011 Preview Trailer9 weitere Videos

Mutationen

Raserei: Durch Raserei erhalten Hydralisken eine aktiv nutzbare Fähigkeit. Alle 30 Sekunden kann man die Angriffsgeschwindigkeit für 15 Sekunden um 50% erhöhen. Dadurch werden sie noch tödlicher, als sie ohnehin schon sind, erfordern aber auch mehr Übersicht und Spielgefühl des Spielers.

Zusätzlicher Panzer: Dies erhöht die Lebenspunkte der Hydra um 25%. An sich ja nicht schlecht, allerdings sollten Hydralisken niemals alleine unterwegs sein und so oder so Schaben oder andere widerstandsfähigere Einheiten vor sich haben.

Stachelprofil: Diese Mutation erhöht die Reichweite der Hydralisk um 20%. Auf den ersten Blick mag dies nicht viel sein, aber sobald man einmal mit einer Armee auf kleinerem Raum gekämpft hat, lernt man diese Fähigkeit lieben. Dadurch verringert sich die Zeit, die Hydralisken brauchen, um sich zu positionieren um den Feind in Reichweite gewaltig.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: