Die Welt dreht sich. Und sie dreht sich um StarCraft 2. Wings of Liberty und Heart of the Swarm sind momentan mitunter die erfolgreichsten PC-Titel weltweit. Und Legacy of the Void steht bereits in den Startlöchern. Wir haben auf der Gamescom 2011 in Köln mit Frank Pearce und Johnny Ebebrt gesprochen und den beiden ein paar Löcher in den bauch gefragt.

StarCraft 2: Heart of the Swarm - Gamescom 2011 Interview mit Frank Pearce und Johnny Ebbert9 weitere Videos

gamona: Jeder weiß, dass Kerrigan eine der Schlüsselfiguren in Heart of the Swarm sein wird. Könnt ihr uns etwas über die RPG Elemente erzählen?

Ebbert: Ich würde nicht das Wort „RPG“ benutzen. Wir halten das recht einfach. Wenn man Liberty gespielt hat, hat man Kerrigan als Naturgewalt kennen gelernt, die alle möglichen Arten der Zerstörung beherrscht und damit Armeen und Basen vernichten konnte.

Wir dachten, dass es cool wäre, wenn man in Heart of the Swarm die andere Seite kennenlernen würde und die Fähigkeit bekommt diese Zerstörungen selbst anzurichten. Am Anfang von Heart of the Swarm ist Kerrigan noch menschlich. Es ist ein Teil ihrer Reise, nach und nach ihre Kräfte zurückzubekommen und neue zu lernen. Wir nutzen eine bestimmte Spielmechanik, die wir „Kampffokus“ nennen.

Bei den Missionen, die ihr draußen spielen könnt, hat man die Wahl zwischen zwei Kampffokussen. Der erste heißt „Spec-Ops“ und ist ein eher zerstörerischer Weg. Er erlaubt dir, große Teile von Armeen zu zerstören. Der andere ist eher finster. Er heißt „Corruption-Fokus“.

Damit kann man den Feind schwächen und ihn dem Tod überlassen. Sie kann zum Beispiel einen ätzenden Schleim auf einen großen Teil einer Armee spritzen, so dass diese mehr Schaden von anderen Angriffen nimmt. +3 Schaden pro Treffer. Das kombiniert man am besten mit einer schnell angreifenden Einheit wie den Zerglings um schnell Schaden zu verursachen.

StarCraft 2: Heart of the Swarm - Frank Pearce und Johnny Ebbert stehen Rede und Antwort

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 75/851/85
Mal Mensch, mal Zerg. Was wir aus Kerrigan werden?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ebbert: Ihre Stärke wächst im Verlauf der Kampagne, aber es gibt kein Levelsystem. Es ist simpler eher organischer Vorgang.

Ebbert: Wenn Kerrigan stirbt, wird es in den meisten Missionen – bis auf Kommandomissionen - so sein, dass sie in letzter Sekunde gerettet wird und dann in der Basis nach 60 Sekunden wieder respawnt.

gamona: Starcraft war ja immer eure Spieleserie ohne Helden, besonders mit Multiplayer. Ist es nicht so, dass man mit dieser Tradition widerspricht, wenn man eine Schlüsseleinheit wie Kerrigan in jeder Singleplayermission hat und sie immer stärker wird? Bricht das nicht mit der Logik, das Warcraft die heldenbasierte Serie ist und Starcraft eher das Spiel ist, das auf Basenbau und gut getimte Angriffe setzt?

Packshot zu StarCraft 2: Heart of the SwarmStarCraft 2: Heart of the SwarmErschienen für PC kaufen: Jetzt kaufen:

Ebbert: Es ist richtig, dass der Starcraftmultiplayer nie über Heldeneinheiten verfügte. Aber schon im Original Starcraft hatte man spezielle Einheiten wie Fenix und Raynor auf seinem Vulture-Bike oder auch Kerrigan.

Von daher würde ich schon sagen, dass das Sinn macht, eine Kampagne um einen Helden zu machen. Auch in Liberty hat man Raynor und Tychus gespielt. Von einer Storyperspektive aus, ist es durchaus logisch Kerrigan in jeder Mission zu spielen. So wie wir das machen, macht es auch Spaß von einer Gameplayperspektive aus gesehen.

StarCraft 2: Heart of the Swarm - Frank Pearce und Johnny Ebbert stehen Rede und Antwort

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 75/851/85
An der Spielmechanik wird sich weder in Heart of the Swarm noch in Legacy of the Void viel ändern.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ebbert: Ja, es wird sich sehr ähnlich wie früher spielen. Man hat die Evolutionskammer mit den Upgrades. Man fängt immer mit Tier 1 an, kann aber auch während der Kampagne auf Tier 2 und 3 upgraden. Mit der Evolutionskammer kann man auch Kerrigan verbessern. Es wird also Upgrades geben, die man während einer Mission erforschen kann.

gamona: Ich habe gehört, dass Tychus Findlay alles andere als tot ist und dass er in Heart of the Swarm wieder auftauchen wird. Kannst du dazu was sagen?

Ebbert: Ich kann definitiv sagen, dass ich dazu nichts sagen kann.

Ebbert: Ja, wir lesen die Foren. Wir haben extra Leute, die für uns die Foren durchsuchen und uns mitteilen, was die Leute über die Kampagne und über den Multiplayer sagen. Ja, wir beschäftigen uns mit dem, was die Fans meinen und berücksichtigen das.

Was wird aus Kerrigan?

gamona: Du hast vorhin gesagt, dass Kerrigan wieder zu einer Zerg wird. Dass sie während der Kampagne ihre Kräfte zurückgewinnt und neue dazu bekommt, wenn ich das richtig verstanden habe. Wird sie am Ende der Kampagne denn noch zu den Guten gehören? Wie entwickelt sich ihre Beziehung zu Raynor, wenn sie wieder zu einer Zerg mutiert?

StarCraft 2: Heart of the Swarm - Frank Pearce und Johnny Ebbert stehen Rede und Antwort

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 75/851/85
Kerrigan wird erneut zur Zerg?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ebbert: Ja, ihre Kräfte werden während der Kampagne wieder stärker. Ich kann nicht zu sehr ins Detail gehen, was ihre Entwicklung angeht. Was ich aber sagen kann: Sie wurde wieder zu einem Menschen gemacht, aber sie hat immer noch einige Zerg-Elemente in sich.

Dabei hat sie keine Erinnerung daran, was sie als die Königin der Klingen gemacht hat, aber sie hat Visionen davon. Sie findet heraus, was sie getan hat und jetzt da sie wieder menschliche Emotionen hat, trägt sie einen inneren Konflikt aus mit den Dingen, die sie in der Vergangenheit getan hat und was sie in der Zukunft tun will. Ihr werdet von der Story nicht enttäuscht sein.

gamona: Kerrigan als Zerg bzw. als Halbzerg zu spielen, hört sich komisch an. Ich denke mir, dass man gegen die Zerg auch in Heart of the Swarm spielen wird und nicht nur als Zerg gegen andere spielt. Wie bringt ihr das in die Story? Wird ähnlich wie in World of Warcraft Splittergruppen der Zerg geben, die gegen den Overmind kämpfen, Kerrigan nun wieder halb menschlich ist? Wie erzählt ihr das?

Ebbert: Zu dem Zeitpunkt, an dem die Kampagne beginnt, versucht Kerrigan gerade den Schwarm wieder zu einen. Denn ohne Kerrigan als Führungskraft, sind große Teile des Schwarms zu wilden Tieren verkommen. Aber es gibt auch Teile des Schwarms, die noch unter der Kontrolle von Königinnen stehen.

Diese können Zerg lokal befehligen und steuern. Kerrigan hat schon die mächtigsten Königinnen aufgespürt und gibt ihnen die Möglichkeit, sich ihr unterzuordnen. Und wenn sie das nicht wollen, wie Zigara in der Mission, die ihr draußen spielen könnt, versucht Kerrigan die Brut sich mit Gewalt zurückzuholen.

StarCraft 2: Heart of the Swarm - Frank Pearce und Johnny Ebbert stehen Rede und Antwort

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 75/851/85
Kerrigan will Mengsk töten...
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gamona: Sie versucht immernoch den Schwarm zu einen?

Ebbert: Ja. Ihr Ziel ist es Arcturus Mengsk zu finden und zu töten. Aber er ist auf Korhal und wird von dem Großteil der terranischen Streitmacht beschützt. Sie weiß, dass ihre einzige Chance darin besteht, den Schwarm wieder zu vereinen.

Ebbert: Sie will definitiv Mengsk töten, aber sie will auch alle anderen töten. Das hängt ganz von ihrer Laune ab. Sie hat sehr böse Absichten zu diesem Zeitpunkt der Kampagne, das kann ich euch sagen. Sie ist sehr wütend, was einen Großteil der Geschichte ausmacht.

Wo sind all die Daten und der Code?

gamona: Wenn du an die letzten 20 Jahre bei Blizzard denkst. Was war der schrecklichste Moment in deiner Karriere? Das Spiel funktioniert nicht, das Cover wurde gestohlen oder sowas. Was war da dein größter Schock?

StarCraft 2: Heart of the Swarm - Frank Pearce und Johnny Ebbert stehen Rede und Antwort

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 75/851/85
Frank Pearce; Vizepräsident von Blizzard Entertainment
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Pierce: Ich glaube das war damals, als wir an Warcraft 2 gearbeitet haben. Das war mit dem Quellcode und den Daten. Wir speicherten damals all den Code und die Daten auf einem einzelnen Netzlaufwerk. Jeden Morgen hat man die Daten runtergeladen und auf seinem PC gespeichert.

Ich hab mich eingeloggt und nichts war da. Alle Daten auf dem Netzlaufwerk waren weg! Und es war üblich, dass man die Daten vom Vortag vor dem Download auf der persönlichen festplatte gelöscht hat. Jemand hatte wohl den Löschbefehl auf dem Netzlaufwerk eingegeben und alles gelöscht. Das war ein schrecklicher Moment.

Ich hab mich gefragt: „Wo sind all die Daten und der Code?“ Glücklicherweise hatten wir ein Netzwerkbackup, so dass wir die Daten wiederherstellen konnten. Aber zu denken, dass all der Warcraft 2 Code und die Daten weg sein könnten, das war ein Schreckensmoment.

gamona: Immer alles sichern, was?

Pearce: Ja, das ist wohl die Moral der Geschichte.

StarCraft 2: Heart of the Swarm - Frank Pearce und Johnny Ebbert stehen Rede und Antwort

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 75/851/85
Heart of the Swarm
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gamona: Wir haben viel über Heart of the Swarm geredet. Könnt ihr uns ein wenig zu Legacy of the Void erzählen, auch wenn es noch eine lange Zeit bis zum Release hin ist? Könnt ihr uns sagen, wie die Geschichte des dritten Teils des Spiels sich einbindet, wie Heart of the Swarm mit dem nächsten Teil verbunden sein wird? Falls es verbunden ist.

Ebbert: Die Teile werden definitiv miteinander verbunden sein. Die Geschehnisse in Heart of the Swarm finden nach Wings of Liberty statt und Legacy wird nach Heart of the Swarm weitermachen. Aber wir konzentrieren uns zur Zeit auf Heart of the Swarm. Mehr kann ich dazu noch nicht sagen.

gamona: Also eure Schreiber sind mit einem Titel beschäftigt. Ihr schreibt nicht die ganze Geschichte und entwickelt dann die Spiele an ihr entlang.

Ebbert: Wir haben eine ungefähre Vorstellung vom Ende der Story, aber das kann sich noch ändern. Es kommen immer neue Ideen und Informationen dazu, so dass wir nicht schnurstracks auf ein Ziel zusteuern. Wir kümmern uns um ein Spiel nach dem anderen.

Pearce: Als wir an Wings of Liberty gearbeitet haben, haben wir entdeckt, dass die Story, die wir erzählen wollten zu komplex ist und zu viele Details hat, um sie in ein Produkt packen zu können. An diesem Punkt haben wir gesagt: „Wisst ihr was? Wir wollen eh mindestens eine Expansion rausbringen und wir wollen unbedingt die ganze Story mit all ihren Details erzählen. Warum also die Entscheidung nicht jetzt treffen, die Geschichte über drei Teile zu verteilen, so dass wir den Fans all die Details geben können, die sie haben wollen und auf die sie sich freuen.

Diese Entscheidung ist also schon recht früh gefallen. Ich glaube, sie ist jetzt drei Jahre her und wir haben das auf der Blizzcon vor zwei Jahren veröffentlicht...Wie lange ist das her? Drei Jahre? Also vor drei Jahren haben wir das veröffentlicht. In dem Jahr vor dieser Blizzcon haben wir diese Entscheidung getroffen.

Ein WoW-Film! Ein StarCraft-Film?

gamona: Ihr seid offenkundig dabei, einen World of Warcraft Film zu machen. Dabei ist die Starcraftstory auch ziemlich stark. Ich kann sie mir gut als Film vorstellen. Habt ihr da irgendwelche Pläne für?

StarCraft 2: Heart of the Swarm - Frank Pearce und Johnny Ebbert stehen Rede und Antwort

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 75/851/85
Zerg-Rush auf der Kinoleinwand? Vorstellbar...
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Pearce: Wir haben keine spezifischen Pläne für einen Starcraft Film im Moment. Worauf wir aber sehr stolz sind, ist das Bewusstsein Welten erschaffen zu haben, die das Potential besitzen, es auf die große Leinwand zu schaffen.

Ob es nun die Nacherzählung einer bekannten Story und eine Ergänzung ist oder aber auch eine Parallelgeschichte im Kontext dieses Universums. Wir haben sehr viel Zeit und Energie darauf verwandt Welten zu erschaffen, die dafür geeignet sind.

Es ist auf jeden Fall etwas, von dem wir alle denken, dass das wirklich cool wäre, aber gleichzeitig ist es so, dass unser Fokus auf Spielen liegt. Wir warten erstmal ab wie der Warcraftfilm läuft. Wenn er gut läuft, bleibt uns immer noch die Option andere Franchises wahrzunehmen.

gamona: Ich weiß, dass ihr solche Fragen eigentlich nicht kommentiert, aber ich muss das fragen: Wann wird Heart of the Swarm veröffentlicht?

Ebbert: Die traditionelle Antwort: Wenn es fertig ist.

StarCraft 2: Heart of the Swarm - Frank Pearce und Johnny Ebbert stehen Rede und Antwort

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 75/851/85
An der Spielmechanik wird sich weder in Heart of the Swarm noch in Legacy of the Void viel ändern.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gamona: Euer ursprünglicher Plan sah ja vor, dass zweite und das dritte Add-On in einem 18 Monats Rhythmus zu veröffenlichen. Ist das noch realistisch?

Ebbert: Ich bleib dabei: Es erscheint, wenn es fertig ist. Wir machen es so schnell wie wir können, aber wir haben Standards, die wir auf keinen Fall über den Haufen werfen. Wenn diese erfüllt sind, könnt ihr es kaufen.

gamona: Ich weiß, dass ihr gesagt habt, dass wir nur über den Singleplayer reden. Ich hab dennoch eine Frage, nicht zum Heart of the Swarm Multiplayer aber zum Wings of Liberty Multiplayer. Das ist ok für euch, oder? Ihr habt gerade einige Ladder-Regionen zusammengelegt, wie Europa mit Russland und ich glaube auch USA und Taiwan.

Hauptsächlich mit der Begründung, dass die Spieler nicht mehr so lange auf ein Ladderspiel warten müssen. Ich kann nur für mich sprechen, aber ich habe nie länger als eine Minute warten müssen. Ich habe mich also gefragt, ob das der einzige Grunde gewesen ist, die Regionen zusammenzulegen.

Pearce: Ja, wenn man in Europa spielt, ist das wohl so. Europa hat eine sehr breite Spielerbasis. Da ist es nicht schwer ein Spiel zu finden. Aber in anderen Regionen wie Russland oder Teilen von Amerika gibt es nicht einen derartigen Spielerpool. Diese Spieler dort werden von der Zusammenlegung am meisten profitieren, da sie nun auch an einen großen Pool angeschlossen sind. Das war der Hauptgrund.

Pearce: Einer der vielen Vorteile, den ein Service wie das Battle.net mit sich bringt, ist das es uns die Möglichkeit gibt, Features zu veröffentlichen, die nicht zwingend an einen Contentpatch oder eine Expansion gebunden sind. Das Ziel ist es, den Markt so schnell wie möglich für unsere Fans zugänglich zu machen. Wenn es Sinn macht das mit Heart of the Swarm zu tun, dann machen wir das, wenn nicht, dann machen wir das Spiel, denn wir haben mit dem Battle.net die Möglichkeit dazu.

Eine wunderschöne Story mit wunderschönen Cinematics?

gamona: Gibt es einen Moment in der Story von Starcraft: Wings of Liberty, Heart of the Swarm und Legacy of the Void, den ihr persönlich am schönsten findet?

Pearce: Für mich – also Johnny kann das ja auch gleich für sich beantworten – für mich ist das die Eröffnungsszene von Wings of Liberty. Im Original Starcraft war Jim Raynor der glorreiche große Held und in Wings of Liberty fängt er in einem ganz anderen Zusammenhang an.

Das ist ziemlich cool, denn die Leute fragen sich: „Woah! Was ist hier los? Ich will verstehen was passiert ist und wie er hierher gekommen ist und wie es von hier aus weiter geht.“ Das ist ein ziemlich guter Ausgangspunkt für die Charakterentwicklung in der Geschichte. Das ist für mich der coolste Part.

StarCraft 2: Heart of the Swarm - Frank Pearce und Johnny Ebbert stehen Rede und Antwort

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 75/851/85
Kaldir
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ebbert: Da gibt es ein paar. Am liebsten mag ich den Moment, in dem Tychus in seine Körperpanzerung eingeschweißt wird und Mengsk quasi direkte Macht über ihn bekommt. Ich krieg immer noch Gänsehaut, wenn ich das sehe. Und dann mag ich noch die Schlägerei zwischen Raynor und Tychus in der Bar der Hyperion. „Und reparier meine verdammte Jukebox!“ Das bringt mich immernoch zum Lachen.

gamona: In Wings of Liberty habt ihr viele Cutscenes, die die ingame Engine benutzen und nur ein paar Cinematics. Ich glaube, dass einige Spieler darüber enttäuscht waren, denn die Cinematics sind großartig. Wie Tychus eingeschweißt wird oder der Kampf mit Kerrigan auf Tarsonis, glaub ich – das sah einfach toll aus! Wird es da mehr Cinematics in Heart of the Swarm geben oder bleibt ihr bei der ingame Engine?

Pearce: Die vorgerenderten Cinematics sind im Vergleich zu den ingame Cinematics ungleich teurer. Aber wir lieben sie! Sie sehen spektakulär aus. Wenn man die Collector's Edition DVD von Wings of Liberty hat, dann kann man alle Cinematics – vorgerenderte und ingame – in einem Rutsch angucken.

Das sind ca. 45 Minuten pure Story. Ich habe mir das angeschaut, noch bevor wir das Spiel rausgebracht haben, weil ich wollte sicher gehen, dass alles gut ist. Ich habe fast vergessen, welche Sequenzen vorgerendert waren und welche mit der ingame Engine liefen. So dicht war die Geschichte.

Für mich persönlich ist es wichtiger, dass die Cutscenes eine fesselnde Geschichte erzählen, als dass sie für gigantische visuelle Effekte sorgen. Aber die ingame Engine Sequenzen geben uns die Möglichkeit sehr viel mehr von der Story zu erzählen. Wir werden beides weitermachen.

Es wird vorgerenderte und ingame Sequenzen in Heart of the Swarm geben. Ich bin mir nicht sicher wie das Verhältnis aussieht, da wir noch alles zusammenbauen, es ist noch in Arbeit. Aber erwartet ruhig beides.

StarCraft 2: Heart of the Swarm - Frank Pearce und Johnny Ebbert stehen Rede und Antwort

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 75/851/85
StarCraft 2 - Heart of the Swarm
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gamona: Wird Kerrigan eine Art Heimatbasis haben? So wie Raynor mit der Hyperion in Wings of Liberty hatte? Sie wird ja definitiv herum reisen müssen. Benutzt sie eine Art Zerg-Overlordschiff oder so etwas? Könnt ihr uns darüber was sagen?

Ebbert: Ja, Kerrigan wird einen kleinen Leviathan haben. So was ähnliches wie die gigantische Kreatur die man am Ende von Heart of the Swarm (gemeint ist Wings of Liberty. Anm. d. Red.) sehen konnte. Die mit all den Tentakeln. Wir wollen aber nicht, dass Kerrigan die ganze Zeit im Leviathan ist. Er landet auf Planeten und man kann dann die Landschaft sehen mit den Figuren davor und im Hintergrund das riesige Maul des Leviathan.

Wir machen das, weil wir euch einen breiteren Einblick in das Universum geben wollen. Das ist eine Möglichkeit euch die Planetenoberfläche zu zeigen und wie sie sich verändert, je länger Kerrigan auf dem Planeten ist.

Exklusives Video: Das komplett mit Untertiteln versehen Interview mit Frank Pearce und Johnny Ebbert könnt ihr natürlich wie immer bei uns bestaunen.

StarCraft 2: Heart of the Swarm - Gamescom 2011 Interview mit Frank Pearce und Johnny Ebbert9 weitere Videos