Das PUBG Global Invitational war nicht nur spannend, sondern auch aufschlussreich, denn ich konnte mit einigen Pro-Spielern sprechen und habe mir Tipps zum Spiel eingeholt. Wäre ja verrückt, eine solche Chance nicht zu nutzen. Bei einer Veranstaltung wie dieser, findet man schließlich Experten nicht nur vor der Kamera, sondern auch im Publikum. Welche Tipps die befragten Zuschauer, Streamer und der Infected Game Clan euch mit auf den Weg geben wollen, erfahrt ihr exklusiv in unserem Artikel.

Experten-Tipps von LostAiming

Fangen wir ganz groß an, denn ich konnte LostAiming für ein Interview begeistern, in dem er mir seine persönlichen Tipps mit Vergnügen entgegenschmetterte. Es war aufregend und informativ. Der Twitch-Streamer und YouTuber hat einige Stunden PUBG auf dem Buckel und das merkt man. Schaut euch das Gespräch und seine Tipps einfach im folgenden Video an:

PlayerUnknown's Battlegrounds - Experten-Tipps von LostAiming (PGI 2018)5 weitere Videos

Habt ihr von Lost nicht genug, dann abonniert einfach seinen YouTube-Kanal oder seinen Twitch-Channel.

Tipps von Angelo aka aSmoogl

Wem ist Doktor Froid kein Begriff? Mittlerweile sollte jeder das Quartett bestehend aus Frodo, Floid, Olli und Angelo kennen. Auch sie waren auf dem PUBG Global Invitational dabei und ich durfte dem unglaublich sympathischen Angelo aka aSmoogl unsere Fragen stellen und so noch mehr Tipps für euch rausholen.

Die Lieblingswaffe von aSmoogl ist das M16, wobei die AKM auch O.K. ist. Generell kann der Streamer Waffen für mittlere Distanz empfehlen. Shotguns lässt er lieber liegen, da sie ausschließlich für den Nahkampf gedacht sind. Ein Sniper nutzt Angelo selbst eher selten, da er manchmal coole Tage hat und dann läuft alles super, manchmal hat er allerdings auch schlechte Tage und da geht gar nichts mit dem Scharfschützengewehr. Einen wichtigen Tipp fügt er allerdings hinzu, denn wenn ihr ein Sniper nutzen wollt, dann nehmt als Zweitwaffe immer ein Assault Riffle wie das M16 oder AKM.

Wenn wir schon alle anstehen, dann können wir auch Tipps austauschen.

Am liebsten landet aSmoogl dort, wo die Hotspots sind. Es macht ihm sogar richtig Spaß, an diesen Orten mit vielen Leuten zu landen, sich zu messen und zu überleben. Ich selbst kann mir vorstellen, dass solche Situationen gut zum Trainieren des Aimings und des Schießens beitragen. Doch was man bei der ganzen Aufregung nicht vergessen sollte, ist die Zone! Achtet also immer rechtzeitig auf die Map und behaltet sie im Auge, empfiehlt Angelo.

Was die Zone angeht, gibt Angelo den Tipp, mit ihr reinzulaufen. Solltet ihr dabei etwas langsamer sein, dann nutzt Energy Drinks und vor allem Painkiller, da der Heilungseffekt über Zeit gerade dann sehr nützlich ist. Natürlich solltet ihr immer Medkits einstecken, denn das sind die stärksten Heil-Items bei PUBG.

Packshot zu PlayerUnknown's BattlegroundsPlayerUnknown's BattlegroundsErschienen für PC, Xbox One, PS4, Android und iOS (iPad / iPhone / iPod) kaufen: Jetzt kaufen:

Wenn ihr aSmoogl in Action sehen wollt, dann schaut ihm beim Streamen auf seinem Twitch-Channel zu oder folgt ihm auf Twitter für weitere Infos.

Tipps vom Infected Game Clan (IGC)

Wer einen Clan hat und professionell an Turnieren teilnimmt, der muss es einfach draufhaben und das haben mir die Mitglieder des Infected Game Clans gezeigt. Gesprochen habe ich mit Ellena aka AngelGaming und Steffen aka Telvor/Kräuterorc und auch sie konnten mich ordentlich mit Experten-Tipps versorgen.

Zu den Lieblingswaffen der beiden gehören unter anderem das M4 und AKM. Für den Fernkampf empfehlen sie das SKS oder SLR, am besten mit mindestens 100 Schuss zum Nachladen in der Tasche.

Viel mehr sprechen sie von dem AKM als einem Muss. Besonders Anfänger sollten sich mit dieser Waffe schnell anfreunden, da sie hohen Schaden verursacht, der Rückstoß dabei allerdings kontrollierbar bleibt. Die Kontrolle über den Rückstoß muss dennoch gelernt werden, doch hat man es drauf, dann ist diese Waffe super. Wie das geht, zeigt euch auch das folgende YouTube-Video von WackyJacky101.

6 weitere Videos

Auch richtig gut für Anfänger sei die UMP mit allen Attachments. Es gibt drei Griffe, die mir Telvor und AngelGaming empfehlen:

  • Am besten sei der vertikale Griff,
  • doch auch der Halb-Griff sei nicht zu unterschätzen.
  • Schlussendlich tue es auch der Daumengriff.

Der vertikale Handgriff eigne sich am besten für “Singleshots” auf Entfernung – zumindest aktuell.

Doch auch Sniper-Gewehre nutzt der Clan gerne. Das K98 oder M24, mit 60 bis 70 Schuss zum Nachladen, sind ihre Empfehlungen. Welche Waffe ihr allerdings liegen lassen solltet, beantworten sie mit der Tatsache, dass es auf den Spieler ankommt, denn jede Waffe ist gut, sofern man damit umgehen kann. Es gäbe auch Leute, die eine DP oder eine Vector den anderen Waffen vorziehen, weil sie damit am besten zurechtkommen. Telvor selbst lässt allerdings die Tommy Gun liegen. Pistolen nehmen sie am Anfang mit, weil eine Pistole besser ist als keine Waffe. Im späteren Rundenverlauf aber, haben sie diese nicht mehr dabei.

Wenn es um die Frage geht, wo man am besten landen sollte, sind Ellena und Steffen Feuer und Flamme und geben mir einige Tipps. Früher landeten sie auf Erangel in der Regel bei Pochinki, mittlerweile sind sie eher bei Mylta und Mylta Power unterwegs. Warum? Die Antwort ist ganz einfach: Weil es dort etwas sicherer sei. Ich vermute, ihr habt dann größere Chancen, euch mit Loot zu versorgen, ohne gleich in zu viele Kämpfe zu geraten.

Doch auch für Miramar haben die beiden Clan-Mitglieder Tipps. Die großen Städte sind bei Telvor verhasst, weil dort immer jemand campt. Sie springen als Team lieber bei Chumacera ab. Für Duos und Solos jedoch, haben sie einen anderen Tipp. Da bietet sich der Spot mit den drei Lagerhallen an. Der Ort ist etwas oberhalb rechts auf der Karte zu finden. Gemeint ist hier vermutlich El Azahar. Für Squads gäbe es da nicht genügend Loot, aber für Duos und Solos ist es ein sehr guter Ort zum Landen.

Bei PUBG kommt es auf die Kontrolle der Waffe an. Übrigens: Die AKM hat meine Umfrage nach der besten Waffe gewonnen.

Einen besonders wichtigen Tipp legen uns AngelGaming und Telvor ans Herz: Die Heilung muss mit seinem Team immer geteilt werden! 10 bis 15 Verbände dabei zu haben ist super. Findet ihr allerdings Erste-Hilfe-Kästen, dann solltet ihr diese natürlich immer mitnehmen. Bei Boostern winken sie ab und sagen, dass man diese einfach immer braucht. Auch hier bekommen wir den Tipp, beim Laufen in die Zone, immer geboostet zu sein.

Neben der Heilung sind Granaten ein wichtiges Thema bei PUBG. Rauchgranaten gehören dabei zu ihrer Lieblingsausrüstung. Sie sind nämlich dann teilweise lebensrettend, wenn die Kämpfe auf offenem Gelände ausgetragen werden müssen. Die Rauchwolken behindern auch die Sicht gegnerischer Sniper und können so das komplette Team schützen.

Wenn ihr wissen wollt, wie sich der Infected Game Clan entwickelt und was bei ihnen als nächstes ansteht, besucht einfach ihre Website oder folgt ihnen auf Twitter.

eSport ist genau euer Ding? Dann werft einen Blick in die folgende Bilderstrecke, welche euch mit Infos versorgt, die jeder eSport-Fan kennen sollte:

Weitere Tipps aus den Zuschauerreihen

Vermutlich werdet ihr nicht groß überrascht sein, aber die Zuschauer gaben mir ähnliche Tipps wie die anwesenden Profis. Die Waffen, die genannt wurden, haben sich in der Regel wiederholt. Besonders beliebt bei den spielenden Zuschauern sind das M4 und M24. Die Mehrheit war sich auch einig, dass sie Revolver und Pistolen niemandem empfehlen würden. Auch Schrotflinten scheinen beim Publikum nicht beliebt zu sein. Allgemein galten bei Waffen Sturm- und Scharfschützengewehre als ein Muss.

Außerdem wurde mir empfohlen, Fahrzeuge lediglich zur Rotation zu nutzen. Dann zum Beispiel, wenn der Kreis noch groß ist und man von A nach B kommen möchte. Wenn der Kreis allerdings schon klein ist, dann verraten sie nur den Standort des Spielers.

Was haltet ihr von den Tipps, die wir von den Pro-Spielern und engagierten Zuschauern auf dem PUBG Global Invitational bekommen haben? Wusstet ihr das alles schon oder haben sie euch mit manchen Aussagen überrascht? Für mich war es eine wunderbare Erfahrung zu sehen, mit welcher Freude alle ihr wissen mit mir geteilt haben und an dieser Stelle nochmal ein ganz großes Danke an alle Interviewten!