Overwatch wird ein nicht als Free2Play-Titel erscheinen. Was viele Spieler bereits im Vorfeld und anhand der Beta gemutmaßt haben, hat sich schlichtweg als falsch herausgestellt. Nun stellt sich aber die Frage, warum Blizzard nicht an dem neuen Modell, das sie auch für Hearthstone nutzen, festhält. Analyst Joost van Dreunen hat seine ganz eigene Theorie.

Overwatch - Darum ist das Spiel nicht Free2Play

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuOverwatch
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 417/4181/418
So wird die Verkaufsversion von Overwatch aussehen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut Dreunen sind Free2Play-Spiele noch in einem frühen Anfangsstadium der Entwicklung. Nur wenige davon lassen sich mit Overwatch und den Kosten, die dahinter stecken, vergleichen. Durch die Entwicklungskosten könnten die Macher schnell auf die Idee gekommen sein, einen Bezahltitel aus ihrem Spiel zu machen und später sogar DLCs nachzureichen. Zudem hat das Ganze auch technische Gründe.

Auf den Konsolen konnte sich bislang noch kein Free2Play-Spiel behaupten. Dieses Konzept ließ sich noch nicht richtig umsetzen. Analyst Peter Warman hat ebenfalls eine Theorie dazu: "Spiele, die von Anfang an auf Free2Play setzen, können meist nicht mit der Anzahl der Spieler zurechtkommen." so Warman. "Zudem lässt sich Feedback nur schwer umsetzen, wenn Millionen Spieler auf dich einprasseln."

Inwieweit Overwatch dann noch weiterentwickelt wird, wenn die bezahlten Versionen des Spiels im Laden stehen, bleibt abzuwarten. Diese sollen dann im Frühjahr 2016 in den Händlerregalen landen.

Overwatch ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.