Overwatch, die Dritte! Der wahre Overwatch-Overkill. Aber es ist ja auch BlizzCon 2014. Und hier folgen neue Details zu Blizzards neuem Franchise nach rund 17 Jahren "Stillstand". Creative Director Chris Metzen sprach gemeinsam mit anderen Verantwortlichen über die Entstehungsgeschichte des Shooters.

Overwatch - BlizzCon 2014: Neue Details zur Entstehungsgeschichte des Shooters

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 361/3631/363
Overwatch stößt auf der BlizzCon 2014 überwiegend auf Begeisterung
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Blizzard nannte Overwatch auf der BlizzCon 2014 einen Shooter im Pixar-Look. Gleich nach der Ankündigung kamen Stimmen auf, die das Klassensystem sehr Team Fortress 2-ähnlich fanden. Und Leser merkten die Ähnlichkeit zu Riot Games' League of Legends, was die Fertigkeiten der einzelnen Klassen angeht. Also haben wir hier einen Shooter mit Team Fortress 2-Klassensystem und League of Legends-ähnlichen Fertigkeiten im Pixar-Look? Fest steht nur, dass Blizzards Overwatch auf dem eigenen, gescheiterten MMO-Projekt Titan basiert.

Und wie genau, das erklärten Game Director Chris Metzen, Art Director Bill Petras, und VFX Supervisor Jeff Chamberlain auf der BlizzCon 2014. Wenn Kult-Entwickler Blizzard nach rund 17 Jahren ein neues Franchise rausbringt, dann muss es schon was ganz besonderes sein. Für viele wirkt Overwatch momentan zwar so gar nicht nach was besonderem, und schon gar nicht nach etwas von Blizzard, aber davon könnt ihr euch ja in der BETA überzeugen, für die man sich bereits anmelden kann.

Doch falls es für euch nur einen ungewohnten Stil hat, dann hat Blizzard zumindest ein Ziel bereits erreicht, denn genau das war auch die Absicht. Man wollte ein Spiel kreieren, das zwar immer noch nach Blizzard aussieht, aber dennoch völlig neu wirke. Dazu habe man extra eine neue Engine kreiert. Und da feststand, dass man einen bunten Shooter im Pixar-Stil machen wolle, arbeiteten das Cinematic Team und die Game Artists von Anfang an eng zusammen. Der erste Charakter, den man kreiert habe, war Torbjörn, der Zwerg. Überhaupt seien die Teams durch die Zusammenarbeit enger zusammengerückt. Das Kreieren der Charaktere war dadurch stark teambasiert.

Tracer, die man schon im Cinematic Trailer sehen konnte, wollte das Team von Beginn an als Mittelpunkt des gesamten Spiels haben, da sie alle lieben. Am leichtesten war Widowmaker, dafür hatten die Teams so ihre Probleme mit Winston, dem intellektuellen Gorilla vom Mond. Besonders sein Bewegungsmuster war eine Herausforderung.

Overwatch - BlizzCon 2014: Neue Details zur Entstehungsgeschichte des Shooters

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 361/3631/363
Der Comic-Stil helfe den Teams bei der Zusammenarbeit
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dass die Poster und Artworks im Comic-Stil gehalten sind, hat auch einen praktischen Grund: Dadurch könnten das Cinematic Team und das Team der Game Artists besser zusammenarbeiten. Game Designer Jeffrey Kaplan weist scherzhaft darauf hin, dass es dem Publikum sicher schon aufgefallen ist, dass derzeit nur 12 der 15 Charaktere auf dem Poster vorgestellt wurden. Das liege daran, dass drei Charaktere noch nicht spielbar seien. Auch sollen das noch lange nicht alle Charaktere sein. Man könne immer noch neue hinzufügen. Einige der spielbaren Charaktere sind auch noch nicht fertiggestellt, so zum Beispiel Winston.

Während Blizzards bisherige Franchises immer eine epische Geschichte erzählten, soll sich Overwatch direkt an das sechsjährige Kind in uns allen wenden. Daher habe Overwatch auch eine eher lustige, bunte Welt. Und die Charaktere fallen nicht so schnell wie in Spielen wie Call of Duty oder Battlefield. Das soll die Spieler motivieren. Überhaupt sei Overwatch sehr charakterbezogen. Dennoch werde man die Storyline von Overwatch noch vertiefen, und vielleicht sogar einen Adventure-Modus einbauen. Derzeit findet die Story eher außerhalb des tatsächlichen Gameplays statt, das sich, wie bereits gesagt, mehr auf die Charaktere konzentrieren soll.

Einmal brauchte das Team ein volles Match, um einige neue Features zu testen. Man plante eine kurze Runde, doch daraus wurden gleich mehrere Stunden. Da habe man gemerkt, wieviel Spaß Overwatch mache. Insgesamt habe man bereits seit 1 1/2 Jahren an Overwatch gearbeitet. Die Entwicklung begann direkt nach dem Ende von Titan.

Übrigens fühle sich das Team sehr geehrt, dass man Overwatch mit Team Fortress 2 vergleicht.

Weitere Infos findet ihr auf unserer Fanseite World of War.

Overwatch ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.