Die World Playoffs im MOBA-Game League of Legends stehen unter keinem guten Stern.

League of Legends - Cheater erhalten Strafe in Höhe von 30.000 Dollar

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/14Bild 89/1021/1
Das Azubu Frost-Team wurde in den League of Legends World Playoffs wegen Cheatens bestraft.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zuerst versagte die Technik, wodurch die Spiele verschoben werden musste, weil sich niemand mehr ins Spiel einloggen konnte, danach gab es Vorwürfe des Cheatens, da einige Spieler den großen Bildschirm, auf welchem die Matches für die Zuschauer übertragen wurden, dazu genutzt hatten, sich unfaire Vorteile zu erschleichen.

Riot Games ist dieser Sache nun nachgegangen und einige Teams wurden diesbezüglich ermahnt. Es blieb in den meisten Fällen jedoch bei einer Warnung, da laut Riot Games diese Spieler keinen Vorteil aus dem Blick auf den Bildschirm gezogen hatten.

Anders beim Team Azubu Frost. Dem Spieler Woong konnte nachgewiesen werden, dass er für sich und sein Team unfaire Vorteile durch das Cheaten schaffen konnte. Dem Team wurde nun ein Bußgeld in Höhe von 30.000 Dollar auferlegt. Das Match gegen TSM gilt dennoch als gewonnen. Auch, weil die Mitglieder von TSM selbst auf den Übertragungs-Bildschirm gelinst haben.

Riot Games gab an, dass sie das Viertelfinale der League of Legends World Playoffs oder einige Spiele daraus nicht wiederholen würden, da das Cheaten von Azubu Frost nicht dazu führte, den Gewinner des Matches zu bestimmen.

League of Legends ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.