Anscheinend sorgt das britische Anti-Porno-Gesetz bzw. der dazugehörige Filter dafür, dass Spieler aus dem Land ihren Client von League of Legends nicht mehr aktualisieren können.

League of Legends - Bericht: Britischer Pornofilter soll Updates verhindern

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 93/991/99
Das Wort Sex wird von dem neuen Filtersystem nicht gern gesehen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im offiziellen Forum des Spiels, auf reddit und Co. tauchten Threads auf, die genau dieses Thema behandeln. So sollen einige Dateinamen das Wort Sex enthalten, was für den Filter wohl schon genügt, um dies zu sperren.

Die Dateinamen wurden aber nicht bewusst mit dem Wort belegt, sondern sie lauten beispielsweise "VarusExpirationTimer.luaobj" und "XerathMageChainsExtended.luaobj".

Betroffen sind nicht alle Briten, sondern jene, die beispielsweise erst kürzlich einen Vertrag abgeschlossen haben und ihren Internetanschluss noch nicht so lange nutzen. Wer seinen Internetanschluss bereits länger besitzt, für den ist das Filtersystem nicht automatisch aktiv - man kann es aber aktivieren lassen. Wer das Filtersystem deaktivieren lassen möchte, kann dies mit einem Anruf bei seinem Provider tun.

Dennoch bleibt vor allem die Frage, wieso das Wort Sex gesperrt wird. Sex bedeutet etwa nicht nur Geschlechtsverkehr, sondern auch Geschlecht. Zudem kommt das Wort im normalen Sprachgebrauch vor - und es ist keines, das frivol ist und für dessen Gebrauch man sich schämen muss.

Erst im letzten Jahr wurde bekannt, dass das Filtersystem unter anderem auch Aufklärungs-Webseiten sperrt, die sich an junge Menschen richten und über Sex aufklären sollen. Und dabei hat Großbritannien die höchste Schwangerschaftsrate bei Jugendlichen in Europa. Es ist also ein System, das nicht ausgereift ist oder vielleicht sogar bewusst zensiert. Hier herrscht dringender Handlungsbedarf.

League of Legends ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.