Trading Card Games sind out? Von wegen! Mit Hearthstone hat es Blizzard bravourös gemeistert, ein totgeglaubtes Genre wieder massentauglich und für die breite Masse interessant zu machen. Im Zuge der ersten großen Erweiterung, der Fluch von Naxxramas, stellen sich natürlich viele Fragen über die Zukunft des Sammelkartenspiels. Wir hatten die Ehre, als erstes deutsches Magazin überhaupt mit Senior Producer Yong Woo zu sprechen.

Hearthstone: Heroes of WarCraft - Die Forscherliga - Trailer 16 weitere Videos

Erzählungen aus Naxxramas

gamona: Vor Kurzem habt ihr das erste Addon für Hearthstone, Der Fluch von Naxxramas, veröffentlicht und es scheint, als sei dieses ein voller Erfolg gewesen. Seid ihr froh über die Zahlen?

Weiterführende Links

Woo: Ja natürlich, wir sind wirklich glücklich über das positive Feedback der Leute. Mit Naxxramas haben wir versucht, den Spielern verschiedene Möglichkeiten zu geben, Hearthstone zu erleben. Zum Beispiel bringt Naxxramas 39 Einzelspieler-Missionen mit sich; wer also einmal vom PvP-Gameplay abschalten möchte, hat nun die Möglichkeit das Spiel als eine Art Puzzle anzugehen, dass gelöst werden will. Für jene, die nur auf PvP aus sind, haben wir dagegen 30 neue Karten, darunter sechs legendäre, hinzugefügt, die wir auf einer wöchentlichen Basis veröffentlichen. Für diese Leute ändert sich das Spiel nun wöchentlich.

Insgesamt haben wir großartiges Feedback aus beiden Lagern erhalten und konnten mehr Aktivität in der Spielerschaft feststellen.

gamona: Wieso habt ihr euch gerade für Naxxramas entschieden? Es gibt ja so viele Dungeons in World of Warcraft, die man kennt und liebt, was hat Naxxramas da hervorgehoben?

Woo: Jeder im Hearthstone-Team ist ein großer WoW-Fan. Ich persönlich habe WoW für Jahre gezockt. Wir haben viele schöne und persönliche Erfahrungen in Naxxramas sammeln können. Man erinnert sich immer an diesen einen Spieler, der immer vergisst, über den grünen Schleim zu hüpfen und dabei stirbt. Dann braucht man erst einmal wieder einen Priester, um ihn vom Boden zu kratzen. Ein weiterer Kampf, an den ich mich sehr gut erinnern kann, ist der Bosskampf gegen Thaddius, bei dem man sich immer die Polaritätsveränderung in den Kopf rufen muss. Da macht man eine falsche Bewegung und das ganze Team stirbt.

Wenn wir also darüber sprechen, welche Raid-Instanz wir als erstes implementieren wollten, war das keine schwere Entscheidung. Naxxramas ist die Instanz, an die wir uns alle erinnern können. Egal ob Old Schooler oder Newbie: Alle kennen die Instanz, da wir sie in Wrath of the Lich King überholt haben. Für WoW-Spieler ist Naxxramas deshalb unserer Meinung nach ein Slam Dunk.

Wir wollen, dass Hearthstone lustig ist und es den Leuten Spaß macht, auch für diejenigen, die WoW vielleicht nie gespielt haben. Wir finden es aufregend, dass es viele Spieler gibt, für die Hearthstone ihr erstes Blizzard-Spiel ist. Als Ben Brode, unser Senior Game Designer, sich über die verschiedenen Bösewichte den Kopf zerbrochen hat, war Kel'Thuzad immer ein sehr ernst zu nehmender Bösewicht. Sein Image war jedoch immer eher das eines Schurken aus den 70ern. Man tötet seine Katze, er ist angepisst und dann kommt etwas in der Art wie: „Muhahaha, ich werde dich vernichten!“.

Hearthstone: Heroes of WarCraft - Hearthstone-Interview: „Ein Spiel zum Zuschauen“

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 46/511/51
Mit Naxxramas verbinden WoW-Spieler viele Erinnerungen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Alles was wir in World of Warcraft machen, bekommt einen neuen, skurrilen und verzaubernden Anstrich in Hearthstone. Wenn man jetzt Naxxramas spielt – den ersten Flügel bekommt man übrigens umsonst – und beginnt, seine Missionen abzuarbeiten, ist Kel'Thuzad ein sehr überwältigender Gegner – selbst wenn man WoW nie zuvor gespielt hat. Ich finde es beispielsweise auch toll, wenn man Heigan den Unreinen bekämpft. Er sagt so Sachen wie: „Wenn du keine Karten spielst, lasse ich dich am Leben!“. Und wenn man dann wirklich keine Karten spielt, kommt auf einmal Kel'Thuzad an und sagt „Reingefallen!“, und man wird trotzdem umgebracht.

Packshot zu Hearthstone: Heroes of WarCraftHearthstone: Heroes of WarCraftErschienen für PC

Selbst wenn man Naxxramas noch nie gespielt hat, trifft man auf diesen tollen Boss und denkt sich, dass man den wirklich gerne einmal kennenlernen würde. Man sagt sich: „Ich kann es kaum erwarten, den fünften Flügel freizuschalten. Ich kann es kaum erwarten gegen Kel'Thuzad zu spielen, um zu schauen, was passiert.“ Das ist so in etwa, weshalb Naxxramas für uns so einen tollen Content hergibt.

Eine Erweiterung, große Veränderungen

gamona: Können wir erwarten, dass die nächsten Erweiterungen sich auch um Raids drehen werden oder habt ihr da andere Ideen aus WoW, mit denen ihr spielt?

Woo: Wie fast alle Dinge in Hearthstone wird alles erst einmal als großes Experiment wahrgenommen, aus dem man lernen kann. Unsere Vorstellung zum Abenteuer-Modus ist es, das digitale Kartenspiel weiter aufzubauen und neue Möglichkeiten zu finden, frische Karten und neuen Content einzubauen, da wir das Glück haben, nicht von physischen Mitteln beschränkt zu werden. Wir lernen eine ganze Menge und nehmen das alles mit in die Zukunft mit.

Auf der letzten Blizzcon haben wir schon angekündigt, dass wir damit herumprobieren, den Content auf eine traditionellere Weise – das heißt in dem Fall durch zusätzliche Kartenpakete – an den Mann zu bringen. Genau wie wir jetzt bereits Expert-Kartenpakete haben, wird das nächste Addon als Erweiterungs-Kartenpaket erscheinen, welches man sich kaufen kann.

Hearthstone: Heroes of WarCraft - Hearthstone-Interview: „Ein Spiel zum Zuschauen“

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 46/511/51
Traditionelle Kartenpakete sollen wieder verstärkt angeboten werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gamona: Ungefähr zwischen der zweiten und dritten Season gab es das Problem, dass nur eine Handvoll Decks wirklich konkurrenzfähig waren und die oberen Ränke vollständig nominierten. Wenn man also den Hexenmeister ausgewählte hatte, konnte man effektiv nur zwei Decks spielen und nur sehr wenig an seiner Kartenauswahl verändern. Was sind in dieser Hinsicht eure Pläne, um solche Situationen in Zukunft zu vermeiden?

Woo (überlegend): Erst einmal muss man natürlich feststellen, dass viele Spieler ein Deck spielen, sobald es erst einmal durch Streamer oder ähnliches populär geworden ist. Ich würde jedoch die Aussage verneinen, dass es bestimmte Decks gibt, die einem eine 100-prozentige Gewinnchance geben. Der Grund dafür ist folgender: Das Spiel ist so designed, dass wir - anstatt einfach alle Karten zu nerfen beziehungsweise zu buffen - dem Spieler die Möglichkeit geben, die Situation zu verändern, falls die Decks zu homogen werden. Unsere Aufgabe ist es, der Community die passenden Werkzeuge zu liefern, um gegen solche Decks vorgehen zu können und dann zu beobachten, ob es funktioniert.

Das ist vor allem der Fokus von Naxxramas und wir sind wirklich glücklich über die Ergebnisse. Selbst dreißig Karten, die insgesamt nur einen kleinen Teil des Kartenpools ausmachen, konnten das Spielgeschehen schon so sehr verändern und die Fronten verschieben. Wir versuchen, diese Karten auch für das Endgame relevant zu machen und ich denke, das ist uns gelungen. Da wäre zum Beispiel der Todeslord, der, richtig gespielt, sehr effektiv gegen Zoo-Decks sein kann. Oder Karten wie Loatheb, der viel Potenzial gegen Zauber-Decks aufbringen kann.

Die Spieler lernen jetzt gerade, wie man diese neuen Karten benutzt und bringen diese in ihre eigenen Decks ein. Der momentane Vorgang lässt sich mit einer großen Waschmaschine vergleichen; alles wird gemixt - das ist einfach toll. Wir finden es toll, so etwas zu sehen.

Ein Spiel zum Zuschauen

gamona: Viele andere Kartenspiele haben ein Problem damit, neue Karten zu implementieren. Diese neuen Karten sind in der Regel stärker als die vorherigen und bringen die gesamt Balance durcheinander. Bei Magic: The Gathering ist das beispielsweise der Fall; dort müssen einige Karten extra verboten werden, um ein faires Spielerlebnis zu gewährleisten. Denkst du, dieses Problem könnte sich auch einmal in Hearthstone wiederfinden?

Woo: Wir machen uns da zur Zeit keine Sorgen. Eines der Dinge, auf das wir uns gerade am meisten konzentrieren, ist es, den Spielern ein spaßiges und ausbalanciertes Spiel zu liefern. Wir haben aus diesem Grund extra ein Balance-Design-Team aufgestellt, das sich zum größten Teil aus Veteranen von CCG Industry zusammensetzt. In dessen Aufgabengebiet fällt, aufzupassen, dass neue Karten nicht zu stark geraten und sie gut mit den vorhandenen Kombinationen interagieren.

Hearthstone: Heroes of WarCraft - Hearthstone-Interview: „Ein Spiel zum Zuschauen“

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 46/511/51
Übermächtige Karten und Hearthstone gehören nach Meinung Woos nicht zusammen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ich glaube das Problem bei anderen Trading Card Games liegt in ihrer großen Anzahl an Erweiterungen. Da muss man sich schon fragen: „Macht es wirklich Sinn, mit den Karten aus zehn, zwanzig, dreißig Erweiterungen auf einmal zu spielen?“. Ich denke, das ist eine Herausforderung, der wir uns in ein bis zwei Jahren stellen müssen, aber zum jetzigen Zeitpunkt sind wir glücklich damit, wo wir gerade stehen. Ich denke, wir werden auch weiterhin die Möglichkeit haben, neuen Content herauszubringen, ohne diese Einschränkungen einbauen zu müssen. Aber wir werden natürlich den weiteren Spielverlauf ganz genau im Auge behalten.

gamona: Hearthstone ist ja ein voller Erfolg in Sachen E-Sport und die entsprechenden Turniere gewinnen stetig an Größe. Im Zuge dessen wünschen sich viele Spieler einen Zuschauer-Modus, viele dachten eigentlich, mit Naxxramas würde dieses Feature Einzug halten. Kannst du uns schon etwas darüber sagen, wann der Zuschauer-Modus Einzug ins Spiel erhalten wird?

Woo: Der Zuschauer-Modus ist ein interessantes Konzept und wir sind uns der Tatsache bewusst, dass dieser zur Zeit das vielleicht am meisten verlangte Feature in der Community ist. Ich denke, das rührt daher, dass man damit Meisterschaften und Streaming stark vereinfachen könnte, was natürlich toll ist. Es gibt viele Hearthstone-Streams und -Meisterschaften, die aus dem Boden sprießen und wir wollen es den Leuten so einfach wie möglich machen.

Hearthstone: Heroes of WarCraft - Hearthstone-Interview: „Ein Spiel zum Zuschauen“

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 46/511/51
"Noch besser als fremden Personen beim Spielen zuzuschauen, ist es jedoch, Freunden über die Schulter zu gucken."
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was den Zuschauer-Modus für mich so spannend macht, ist die Tatsache, dass Hearthstone in seiner Aufmachung prädestiniert dafür ist, anderen Menschen beim Spielen zuzusehen. Deshalb gibt es auch so viele Streams. Noch besser als fremden Personen beim Spielen zuzuschauen, ist es jedoch, Freunden über die Schulter zu gucken. Bei uns im Büro passiert das echt häufig: Wenn ich anfange, Hearthstone zu spielen, ist mir nichts dir nichts mein gesamtes 15 Mann starkes Team hinter mir und sagt mir, ich solle dies und das machen...

Deswegen denke ich, dass der Zuschauer-Modus uns genau diese Erfahrung geben wird. Wenn du und ich also Freunde sind, kann ich mich ganz einfach in das aktuelle Spielgeschehen einklinken und dir zuschauen. Das Feature ist sehr weit oben auf unserer Liste und wir arbeiten auch gerade aktiv und mit guten Fortschritten daran. Es steht zwar noch kein Datum für die Veröffentlichung fest, aber es kommt.

Viele neue Ideen für Hearthstone

gamona: Wie sieht es mit der Android-Version aus?

Woo: Wir haben auch ein Team, was sich einzig und allein um mobile Geräte kümmert und die arbeiten gerade aktiv an der Android-Version für Tablets. Es wird also eine Android-Tablet-Version geben und später auch eine für das normale Smartphone. Das Problem bei der Version für das Handy ist, dass wir uns nicht damit zufrieden geben möchten, einfach nur die Größe des Bildschirms an das neue Format anzupassen. Da kann man ja nichts mehr lesen. Aber die Tablet-Version ist wie gesagt im Kommen und wir machen große Fortschritte. Sie wird dieses Jahr noch kommen.

gamona: Mit dem neuen Abenteuer-Modus habt ihr endlich PvE ins Spiel gebracht, wie sieht es denn mit kooperativem PvE aus? Wird man in Zukunft ähnlich wie in Word of Warcraft auf gemeinsame Raids gehen können?

Woo: Ich will ehrlich mit euch sein: Wir haben diese Liste mit coolen Dingen, die wir in Hearthstone wahr machen wollen. Die ist nur leider so groß, dass sie hier nicht einmal in den Raum passen würde... Was Hearthstone als Teamprojekt und als Videospiel auszeichnet, ist, dass wir nicht einfach versuchen, alles Machbare mit einem riesigen, tausend Mann starken Team ins Spiel zu integrieren, sondern uns neben der Entwicklerarbeit auch auf einer ganz persönlichen Ebene als Hearthstone-Begeisterte genaue Gedanken machen, welchen Wert jedes einzelne Feature für die Spielerschaft besitzt. Das ist es, worauf wir uns konzentrieren.

Hearthstone: Heroes of WarCraft - Hearthstone-Interview: „Ein Spiel zum Zuschauen“

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 46/511/51
Mit Hearthstone hat man in der Zukunft noch viel vor.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Idee einer Koop-Komponente ist zwar sehr cool, aber nicht mal annähernd an der Spitze der Liste. Vielleicht schauen wir uns das in der Zukunft mal an, zurzeit haben wir aber noch so viele andere Pläne, die wir nachverfolgen wollen.

gamona: Eine letzte Frage: Mit dem zehnten Geburtstag von World of Warcraft und dem freispielbaren Reittier im Hinterkopf – wird es da noch weitere Events geben, in denen man exklusive Gegenstände für WoW freispielen kann?

Woo: Das könnte natürlich möglich sein. Meine Gegenfrage würde aber lauten: „Wieso sollte das Gleiche nicht auch umgekehrt möglich sein?“ Das sind natürlich sehr aufregende, spielübergreifende Dinge. Ich weiß leider noch von keinem Event dieser Art, wir finden die Möglichkeit, spielübergreifende Aktionen anzubieten, aber unheimlich spannend und wollen mehr davon in der Zukunft anbieten.

gamona: Vielen Dank für das Interview und noch einen schönen Tag in Köln.