Eine Meldung verbreitet sich derzeit wie ein Lauffeuer durch die eSport-Szene. In den USA hat sich der schwedische Counter-Strike Spieler Marcus "zet" Sundström mit Hilfe der Anwälte seines Clans compLexity ein Visum und eine Arbeitserlaubnis erstritten und darf nun bis 2010 in den USA leben und arbeiten. Das besondere ist, dass die amerikanischen Behörden ihm das Visum erteilten, da sie ihn als professionellen Sportler anerkannten. Damit wurde ein Präzedenzfall geschaffen, bei dem sozusagen als als "Nebeneffekt" der eSport in den USA offiziell als Sportart anerkannt wurde. Wir gratulieren Marcus Sundström zu seinem Erfolg und warten auf die Meldung, dass eSport olympisch wird!