ESPN-Moderator Colin Cowherd kann dem Thema E-Sport offenbar nichts abgewinnen und droht mit Ausstieg, sofern er solche Turniere in Zukunft moderieren muss. Cowherd dürfte hierzulande weniger bekannt sein, gehört auf ESPN aber mit zu den bekanntesten Moderatoren.

eSports - ESPN-Moderator droht mit Ausstieg, wenn er E-Sport-Turniere moderieren müsste

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/27Bild 91/1171/117
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er moderiert etwa die Sendung The Herd und kritisierte darin mit seinen Äußerungen ein wenig den Schritt von ESPN, die "Heroes of the Dorm Finals" auf ESPN 2 übertragen zu haben. Damit stand die E-Sport-Veranstaltung, auf der Blizzards Heroes of the Storm gespielt wurde, in direkter Konkurrenz mit herkömmlichen Sport-Veranstaltungen.

Auf diese Übertragung folgte einiges an Kritik – ein Twitter-Nutzer meint beispielsweise, dass Videospiele im Fernsehen nichts zu suchen hätten und es einfach nur "lächerlich und dumm" wäre. Ein anderer Twitter-Nutzer befürchtet, dass nun auch Videospiele wie Madden oder NBA2K übertragen werden könnten.

Cowherd betonte in seiner Sendung, dass wenn er dazu gezwungen werde, über Leute zu berichten, die Videospiele spielen, er aussteigen werde. Er werde sich in ein ländliches Fischerdörfchen zurückziehen und Köder verkaufen. Er habe damals noch Donkey Kong toleriert, aber dies sei das Äquivalent dazu, als würde er sich eine Pistole in den Mund stecken und es dabei anhören müssen.

Folgend könnt ihr euch das Video dazu anschauen, in dem Cowherd in seiner Sendung die Aussage tätigte.