Unter www.esgntv.com startete heute ein neuer Web-TV-Sender in die Beta-Phase, in dem sich alles rund um das Thema eSport dreht. Parallel dazu findet man unter esgn.com das eSports Global Network - beide Webseiten können ohne Anmeldung kostenlos genutzt werden.

eSports - ESGN: Neuer eSport-Web-TV-Sender global von Berlin aus gestartet

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zueSports
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 91/921/92
ESGNTV sendet rund um die Uhr.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei berichten ESGN und ESGNTV in Zusammenarbeit mit Verbänden wie ESL (Europa), GameFy (China) und GomTV (Korea) über alle eSport-relevanten Aspekte, darunter aktuelle Infos zu Turnieren, aktuelle Nachrichten, Veranstaltungstermine, Spielerprofile und mehr.

"Wir möchten mit ESGN und ESGNTV einer der führenden Content-Lieferanten im eSport-Bereich werden, indem wir mit frischen Ansätzen überzeugen und hochwertige Inhalte anbieten, die nirgendwo sonst zu finden sind", so Jong Hwan Lee, CEO bei Clauf GmbH. "Dies ist der erste Schritt einer weltweiten eSport-Initiative, die die Fans begeistern wird. Unsere eSport-Experten und -Partner freuen sich schon sehr darauf, ESGN und ESGNTV der breiten Öffentlichkeit vorzustellen."

Das Team sendet aus einem 600m² großen Studio auf dem Potsdamer Babelsberg-Gelände. Los geht es mit der Show Fight Night, in der Showgäste in den Disziplinen Starcraft 2, Hearthstone oder Street Fighter gegeneinander antreten. Das volle Programm woll voraussichtlich Anfang 2014 starten.

Präsentiert wird dies von eSport-Experte Dan „Frodan“ Chou, produziert hingegen von Morgan Stone (zuvor Producer bei ESPN), wobei sich ESGNTV als internationale Bühne für wettbewerbsbetontes Gaming versteht. Die Inhalte werden über vier Kanäle ausgestrahlt, darunter natürlich Twitch.tv und YouTube.

"Durch die Zusammenarbeit werden wir alle schneller wachsen und können Pro Gaming schneller als echten globalen Sport etablieren, der den Vergleich mit großen traditionellen Sportarten nicht zu scheuen braucht. Ein Unternehmen allein kann das nicht erreichen, daher müssen wir als Branche auftreten und gemeinsam an einem Strang ziehen", sagt Ralf Reichert, Managing Director bei Turtle Entertainment (ESL).