Valve hat es sich zum Ziel gesetzt, für Counter-Strike: Global Offensive plattformübergreifendes Spielen zu ermöglichen.

Counter-Strike: Global Offensive - Valve will plattformübergreifendes Spielen ermöglichen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuCounter-Strike: Global Offensive
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 19/201/20
Reaktionszeit und genaues Zielen ist bei CS:GO allerdings wichtiger als bei Portal 2
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Valve-Chef Gabe Newell erklärt in einem Interview, dass man für das neue Counter-Strike geplant hat, Konsolen- und PC-Spieler miteinander spielen zu lassen, ähnlich wie schon bei Portal 2. Zwar müsse man die Unterschiede bei der Steuerung berücksichtigen, aber Newell ist der Meinung, dass Spieler immer als Teil der gesamten Community spielen sollten, egal auf welchem Gerät. Diese Inseln von Spielern will man eigentlich immer vermeiden.

Natürlich merkt er auch an, dass dieses Ziel meist schwer zu erreichen ist, etwa wenn der Plattforminhaber etwas dagegen hat.

Die größte Hürde dürfte hier wieder Microsoft darstellen, die plattformübergreifendes Spielen bisher nur über ihren Service Games for Windows Live erlaubt haben (Beispiel: Shadowrun, Universe at War: Angriffsziel Erde).

Sony hingegen ermöglicht Steamworks auf der Konsole, weshalb auch PS3- und PC-Spieler gemeinsam den Koop-Modus von Portal 2 nutzen können.

Counter-Strike: Global Offensive ist für PC, seit dem 22. August 2012 für PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.